ZDNet

IT-News und Hintergrundartikel für IT-Manager
  1. Der Gewinn steigt im ersten Halbjahr 2019 um knapp 50 Prozent. Mit dem um über 20 Prozent gestiegenen Umsatz übertrifft der chinesischen Hersteller damit die Erwartungen der Analysten.
  2. Erstmals ist ein Xiaomi-Smartphone offiziell in Deutschland erhältlich. Xiaomi verkauft die ersten 3000 Mi 9T Pro mit 6 GByte RAM und 128 GByte Speicher in den Varianten Carbon Black und Glacier Blue bei Amazon.de zum „Early-Bird-Preis“ für knapp 400 Euro. Nach Abverkauf des Sonderkontingents gilt der reguläre Preis von knapp 450 Euro.
  3. Microsoft stockt sein Sortiment von Android-Apps mit dem SMS Organizer auf, der Nutzern helfen soll, ihre Kurznachrichten zu kategorisieren, zu sortieren und zu archivieren.
  4. Laut einer Untersuchung soll Google für 2,6 bis 10,4 Millionen Stimmen für Hillary Clinton bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 verantwortlich sein. "Google sollte verklagt werden. Mein Sieg war noch größer als gedacht", twitterte der US-Präsident. Google dementiert den Zusammenhang.
  5. Facebook hat sein Data-Abuse-Bounty-Programm ausgeweitet und zahlt Sicherheitsforschern Geld, wenn diese Instagram-Apps finden, die auf Benutzerdaten zugreifen und diese missbrauchen.
  6. Apple hat durch einen Fehler in iOS 12.4 eine Sicherheitslücke wiederbelebt, die mit iOS 12.3 schon geschlossen wurde. Prompt haben Angreifer die Gelegenheit genutzt und einen Jailbreak veröffentlicht. Es ist der erste für iOS 12 überhaupt.
  7. Microsoft hat das in London ansässige Unternehmen übernommen, das direkt mit den Java/JDK-Binärdateien von Oracle in Kontakt tritt und einen wichtigen Beitrag zum AdoptOpenJDK-Projekt leistet.
  8. Mit der Amazfit GTR hat Xiaomi-Zulieferer Huami eine elegante Smartwatch vorgestellt, die eine lange Batterielaufzeit bietet. In anderen Bereichen fällt sie gegenüber dem Vorgänger Stratos jedoch deutlich ab.
  9. Die 64-GByte-Version hat der chinesische Online-Shop Gearbest für etwa 306 Euro im Angebot. Gegenüber hiesigen Händlern spart man etwa zwischen 43 und 94 Euro.
  10. Die mit Werbung verseuchten Apps aus dem Foto- und Gaming-Bereich hatte Trend Micro gefunden. Insgesamt wurden sie acht Millionen Mal heruntergeladen.