ZDNet

IT-News und Hintergrundartikel für IT-Manager
  1. Heute, am 25. Mai 2019, „feiert“ die DSGVO ihren ersten „Geburtstag“. Zeit, um einmal Bilanz zu ziehen über die vielfach befürchtete EU-Verordnung. Was hat sich zum Positiven, was zum Negativen entwickelt?
  2. Die Aktualisierung steht für die freien Modelle in Deutschland (Produktcode DBT) und der Schweiz (AUT) zur Verfügung. Laut Herstellerangaben verbessert das Update außerdem die Stabilität von Bluetooth- und WLAN-Verbindungen. Auch die Leistung der Kamera soll sich verbessert haben.
  3. Mike Pompeo bezichtigt den Huawei-Gründer der Lüge und drängt verbündete Länder zum Verzicht auf Huawei-Produkte. Chinesische Diplomaten werfen Amerika vor, mit seinem Handelskrieg die technologische Entwicklung Chinas bremsen zu wollen.
  4. Betrüger missbrauchen Programmierschnittstellen für Push-Benachrichtigungen. Sie verändern die Benachrichtigungen so, dass die Herkunft nicht mehr erkennbar ist. Der Inhalt der Benachrichtigung soll Nutzer zu einer Interaktion verleiten, die sie dann zu einer Spam-Website führt.
  5. Das künftige OLED-MacBook verfügt angeblich über ein 16-Zoll-Display. Außerdem soll Apple das iPad Pro mit 11-Zoll-Bildschirm auf die neue Displaytechnik umstellen. Samsung wiederum soll Apple flexible OLED-Displays liefern, die besonders dünn sind.
  6. Es geht um die Beschaffung und Veröffentlichung von Geheimunterlagen über Wikileaks. Die US-Justiz wirft Assange Gefährdung von in den Dokumenten genannten Quellen der US-Armee vor. Ihm drohen nun theoretisch bis zu 175 Jahre Haft.
  7. Der erste Bug steckt im AppX-Bereitstellungsdienst. Er ermöglicht eine nicht autorisierte Ausweitung von Benutzerrechten. SandboxEscaper umgeht zudem einen im April veröffentlichten Patch für den Windows-Installer.
  8. Der Fehler wurde offenbar schon vor 14 Jahren eingeführt. Die ungehashten Kennwörter hält Google als Kopie in seiner Admin-Konsole vor. Dabei handelt es sich um ein verschlüsseltes internes System. Betroffen sind ausschließlich Enterprise-Kunden der G Suite und keine Verbraucher-Konten.
  9. Betroffen sind mindestens 16 NATO-Staaten sowie weitere Länder außerhalb des Bündnisses. Die Angreifer suchen Schwachstellen in kritischen Infrastrukturen. Sie nehmen aber auch Regierungsnetzwerke ins Visier.
  10. Transport for London erstellt Bewegungsprofile über die WLAN-Signale von Smartphones. Das soll helfen, die Auslastung des Steckennetzes zu verbessern. Der U-Bahn-Betreiber verspricht die vollständige Pseudonymisierung der zwei Jahre vorgehaltenen Daten.