ZDNet

IT-News und Hintergrundartikel für IT-Manager
  1. Die Ermäßigung auf 499 Dollar erfolgt nur zwei Monate nach dem Verkaufsstart. Das Smartphone spielt technisch in der Liga von iPhone und Galaxy S8. Essential wurde von Android-Erfinder Andy Rubin gegründet und wird von Investoren wie Tencent, Foxconn und Amazon unterstützt.
  2. Die Sicherheitsfirma kündigt eine weltweite Transparenzinitiative an. Transparenzzentren in Asien, Europa und USA sollen Kunden, vertrauenswürdigen Partnern und staatlichen Einrichtungen offenstehen. Prämien für die Meldung von Schwachstellen erhöht Kaspersky auf bis zu 100.000 Dollar.
  3. Ein vermeintlicher Youtube-Link verbreitet sich derzeit über den Facebook-Messenger mit mobilen Geräten und PCs. Wer ihn anklickt, kann in eine Phishing-Falle laufen. Das Perfide: Die Nachricht kommt von echten, mit dem Benutzer bekannten Accounts.
  4. Der Nachfolger für das Safe-Harbour-Abkommen gilt seit 1. August 2016. Nun liegt der erste der versprochenen Jahresberichte vor. Der wichtigste Prüfstein folgt aber 2018: Dann muss sich zeigen, ob das Abkommen auch nach den Anforderungen der DSGVO funktioniert.
  5. Das Xiaomi Mi Notebook Air 13,3 (2017) ist mit dem Kaby Lake-Prozessor Core i5-7200U und acht Gigabyte RAM ausgestattet. Zudem verfügt es über eine Geforce MX150 und einen Fingerabdrucksensor.
  6. Seit Freitag sind Updates für alle aktuellen Produkte erhältlich. Ende der Woche sollen Fixes für bis zu zwölf Jahre alte Modelle folgen. Lancom will für nahezu alle WLAN-fähigen Geräte, die WPA2 unterstützen, eine neue Firmware anbieten.
  7. Es hat unter anderem einen blickwinkelabhängigen Blaustich. Tester beschreiben zudem einen Grün- oder Rotstich bei Benachrichtigungssymbolen, die eigentlich weiß seien sollten. Android Authority dokumentiert zudem bei einem Testgerät nach sieben Tagen eingebrannte Bedienelemente.
  8. Wenige Tage nach Veröffentlichung eines Patches verwendet die Gruppe APT28 die Schwachstelle für ihre Zwecke. Sie nutzt den Umstand aus, dass viele Organisationen noch kein Update eingespielt haben. Derzeit gehen sie vor allem gegen Behörden in Europa und den USA vor.
  9. Unbekannte schleusen den Proton-Trojaner in die Installationsdatei des Elmedia Player ein. Den Download-Server des Anbieters Eltima hacken sie über eine JavaScript-Bibliothek. Eltima verteilt die infizierte Software allerdings nur am 19. Oktober.
  10. Software-Updates sind für Repeater und Powerline-WLAN-Produkte verfügbar. Fritzbox-Router am Breitbandanschluss hingegen sind laut Hersteller nicht betroffen, da sie nicht die fragliche Norm 802.11r verwenden.