ZDNet

IT-News und Hintergrundartikel für IT-Manager
  1. Voraussetzung sind ein iPhone mit iOS 12 und Google Maps 5.0 für iOS. Googles App ist damit auf CarPlay die erste Navigation neben Apples eigener Karten-Anwendung. Waze und weitere Apps von Drittanbietern sollen folgen.
  2. Als erstes erhalten das Update auf die neue Version die Modelle Redmi Note 5/Pro, Mi 6, Mi MIX 2, Mi 5, Mi Note 2, Mi MIX, Redmi S2 und Mi 8. MIUI 10 bringt unter anderen eine verbesserte Vollbildgestensteuerung sowie Portraitaufnahmen mit Bokeheffekt für Modelle mit Singlekamera.
  3. Eine Kennung im Code legt die Vorstellung neuer iPad-Pro-Modelle im Oktober nahe. Hinweise gaben bereits die Face-ID-Unterstützung im Querformat und ein neues iPad-Icon in iOS 12. Analyst Ming-Chi Kuo erwartet USB-C anstelle von Lightning-Ports.
  4. Unter anderem fällt die App "Begleiter für Telefon" und der Dienst OneSync weg. Nicht mehr weiterentwickelt werden das Snipping Tool und die Datenträgerbereinigung. Für alle abgekündigten Features bietet Windows 10 1809 laut Microsoft bessere Alternativen.
  5. Im Gegensatz zu "S"-iPhones der vergangenen Jahre bietet das XS so gut wie keine neuen Features. Stattdessen sind die einzelnen Komponenten besser geworden, wobei die bemerkenswertesten seine Kameras und der neue A12-Bionic-Prozessor sind.
  6. Der Browser vereinfacht die Bedienung mit einer Hand. Ein zusätzlicher Button am unteren Bildrand gibt Zugriff auf viele Funktionen. Ab sofort ist auf Einladung eine öffentliche Betaversion verfügbar.
  7. Ein Gericht soll sie nun zur Leistung von 2500 Sozialstunden verurteilen – bei der US-Bundespolizei. Alternativ drohen ihnen Haftstrafen von bis zu fünf Jahren, die nun zur Bewährung ausgesetzt werden sollen. Das FBI lobt die Zusammenarbeit mit den drei Hackern.
  8. Neben den aktuellen Android-Sicherheitspatches, die mehrere kritische Schwachstellen schließen, bringt das Update auch Verbesserungen für die Kamera.
  9. Der iPhone-Hersteller zahlt zusätzlich zu den geforderten 13,1 Milliarden Euro noch 1,2 Milliarden Euro Zinsen. Irland verwaltet das Geld nun in einem Treuhandfonds. Der Streit um die Steuernachzahlung wird möglicherweise erst in mehreren Jahren abschließend geklärt.
  10. Allerdings haben nur 36 Gruppen Zugang zu der Malware. Die Studie unterstellt damit einen illegalen grenzübergreifenden Einsatz von Pegasus. Spuren des Trojaners finden sich inzwischen auch in westlichen Ländern wie den USA, Frankreich und der Schweiz.