ZDNet

IT-News und Hintergrundartikel für IT-Manager
  1. Dabei handelt es sich um ein Modell mit 18-Kern-CPU, 4 TByte großer SSD und 128 GByte RAM. Nutzer können im Nachhinein selber keine Komponenten tauschen. Über ein Service Center ist zumindest ein Upgrade des Arbeitsspeichers möglich.
  2. Die Entwickler realisieren die Funktion über die Autovervollständigung von Eingaben in die Adressleiste. Ab Werk nutzt der Browser hierfür eine voreingestellte Liste mit 450 Websites. Nutzer können aber auch eine eigene URL-Liste für die Autovervollständigung zusammenstellen.
  3. Ein aktueller Vorfall richtet sich gegen ein Safety Instrumented System des Herstellers Schneider Electric. Der Angriff fällt nur auf, weil die Täter offenbar versehentlich eine Sicherheitsabschaltung auslösen. FireEye vermutet, dass die Hintermänner staatliche Unterstützung erhalten.
  4. Sie werfen dem iPhone-Hersteller wettbewerbsfeindliches Verhalten vor. Die Beschwerde, die sich auch gegen Amazon richtet, wird von mehreren europäischen Spieleentwicklern unterstützt. Spotify kritisiert beispielsweise die Provision von 30 Prozent auf In-App-Käufe im App Store.
  5. Den Zuschlag für den Bau des Supercomputers der nächsten Generation erhalten Lenovo und Intel. Er soll auf eine Spitzenrechenleistung von 26,7 Petaflops kommen. Der Vorgänger SuperMUC erreicht in seiner aktuellen Ausbauphase 6,8 Petaflops.
  6. Die Technologie findet in vier neuen Druckern und sieben Multifunktionsgeräten Verwendung. Sie sind allesamt für den Einsatz im Homeoffice oder in Arbeitsgruppen ausgelegt. Die Druckgeschwindigkeit liegt zwischen 30 und 34 Seiten pro Minute, die Lautstärke bei maximal 49 Dezibel. Ausgewählte Modelle verfügen zudem über eine “Secure Print”-Funktion.
  7. Microsoft öffnet sich damit weiter für Open-Source-Software. In Betaversionen sind SSH-Client und -Server sind bereits optional zugänglich im Windows 10 Fall Creators Update. Die eigenständige Integration basiert nicht auf dem Windows-Subsystem für Linux.
  8. Sie nutzt vermehrt Funktionen herkömmlicher Malware. Unter anderem sichert sie sich Root-Rechte, um unerwünschte Werbung auf infizierten Macs anzuzeigen. Der Herausgeber der Software weist den Vorwurf zurück, es handele sich um Adware.
  9. Das Galaxy S7 mit dem Produktcode DBT erhält das Android-Sicherheitsupdate vom 1. Dezember 2017. Derzeit steht es jedoch nur als Download zur Verfügung.
  10. Das Update reaktiviert den in der vergangenen Woche abgeschalteten Zugriff für gemeinsame Benutzer. Es verhindert zudem nicht autorisierte Zugriffe auf die Home-App mittels speziell gestalteter Nachrichten. An Entwickler verteilt Apple zudem eine erste Beta von iOS 11.2.5.