ZDNet

IT-News und Hintergrundartikel für IT-Manager
  1. Das Oktober-Sicherheitsupdate schließt mehrere kritische Sicherheitslücken. Weitere Verbesserungen bringt die Aktualisierung nicht.
  2. Das Oktober-Sicherheitsupdate für Android schließt mehrere kritische Sicherheitslücken. Laut den Release Notes enthält die Aktualisierung ansonsten keine Verbesserungen.
  3. Zusätzlich zu den Standard-Android-Patches bringt das Update für das Galaxy Note 9 Korrekturen für 17 sicherheitsrelevante Fehler, von denen mindestens eine mit kritisch eingestuft ist. Außer den Oktober-Patches bringt die Aktualisierung ansonsten keine Verbesserungen.
  4. Es beherrscht 148 von 160 bekannten Varianten. Die STOP-Ransomware gilbt als aktivste Vertreterin ihrer Art. Emisoft schätzt die Zahl der Betroffenen auf weltweit rund 460.000.
  5. Mozilla verzichtet aber auf cloudbasierte Dienste wie Google Translate. Stattdessen kommt eine lokale Bibliothek zum Einsatz, die Machine Learning nutzt. Das soll eine Übersetzung von Website-Texten unter Wahrung der Privatsphäre des Nutzers ermöglichen.
  6. Sie erlauben den Diebstahl von Anmeldedaten. Schädliche Apps können unter Umständen auch ihre Nutzer abhören. Eine bestimmte Zeichenfolge erlaubt es, den Aktivitätszeitraum der Assistenten zu verlängern.
  7. Das Angebot gilt für das blaue und schwarze Modell, die Gearbest aktuell für jeweils 325,06 Euro verkauft. Günstiger gab es die Geräte bislang noch nie. Gegenüber hiesigen Angeboten spart man etwa 70 Euro.
  8. Betroffen ist Windows 10 Enterprise und auch Windows Server 2019. Das am 15. Oktober veröffentlichte Update beendet den Prozess MsSense.exe. Ein Fix soll Mitte November erscheinen.
  9. Der Support für den mobilen Linux-Desktop endet mit der Umstellung auf Android 10. Samsung stellt das aktuelle Betaprogramm ohne Angabe von Gründen ein. Unter Android 9 können Nutzer die Software jedoch weiterhin einsetzen.
  10. Sie basiert auf Ultraschallwellen. Das US-Start-up Senton kombiniert Ultraschallsensoren mit Piezoelektronischen Wandlern. Wird zusätzlich ein ebenfalls ultraschallbasiertes Dehnungsmessgerät integriert, erfasst der Sensor ein vollständiges 3D-Bild eines Objekts.