ZDNet

IT-News und Hintergrundartikel für IT-Manager
  1. Auch Pegatron und andere Zulieferer streichen saisonale Arbeitsplätze Monate früher als in anderen Jahren. Asiatische Zulieferer kürzen die Prognosen für 2019 und beklagen den abrupten Rückgang der Nachfrage nach High-End-Smartphones.
  2. Erpresser behaupten in Spam-Mails, den Computer des Empfängers gehackt zu haben - und drohen mit der Veröffentlichung intimer Fotos und Videos. Von ihnen als Beweis angeführte Passwörter stammen meist aus älteren Datenleaks.
  3. Zehn Tage nach der Veröffentlichung durch Google erhalten das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ die Januar-Sicherheitspatches. Sie schließen mehrere kritische Sicherheitslücken.
  4. Die Apps Currency Converter und BatterySaverMobi enthalten trotz guter Bewertungen Schadcode. Sie prüfen, ob sie auf einem echten Smartphone ausgeführt werden, bevor sie den Schadcode starten. Dieser lädt die Malware Anubis herunter und greift 377 unterschiedliche Finanz-Apps an.
  5. Nur so erhalten Nutzer die Kontrolle über ihr digitales Leben zurück. Datenhändler agieren Cook zufolge in einer Schattenwirtschaft mit kaum staatlicher Kontrolle. Hier sollen Bundesgesetze Abhilfe schaffen, für die sich Cook im US-Kongress stark macht.
  6. Beim ersten Red-Hat-Forum auf deutschem Boden sollte es nicht in erster Linie um Produkte gehen. Ein wichtiges Thema die Frage, was der IBM-Deal für das Open-Source-Unternehmen. Ansonsten ging es unter dem Motto „Ideas Worth Exploring“ darum, wie Unternehmen sinnvolle Digitalisierungsstrategien entwickeln und umsetzen.
  7. Betroffen sind vor allem Nutzer, die in den vergangenen fünf Jahren über die Android-App ihre E-Mail-Adresse geändert haben. Deren Tweets waren ab dem Zeitpunkt nicht mehr geschützt. Twitter rät nun allen Nutzern, diese Einstellung in den Datenschutzoptionen zu kontrollieren.
  8. Der Kaufpreis beträgt 40 Millionen Dollar. Darin sind noch in der Entwicklung befindliche Smartwatch-Technologien enthalten. Google übernimmt aber auch Teile von Fossils Forschungsteam. Fossil setzt weiterhin auf eine eigene Entwicklungsabteilung für Smartwatches.
  9. Der Court of Appeals for the Federal Circuit bestätigt die Entscheidung der Vorinstanz. Apple soll mehrere Schutzrechte für VPN-Technologien verletzen und unter anderem für iOS, Mac OS X und Facetime nutzen. Apple will erneut gegen die Entscheidung vorgehen.
  10. Sie ist allerdings auf von Microsoft als geeignet angesehene Geräte beschränkt. Das Unternehmen ermittelt diese mithilfe von Machine-Learning-Modellen. Interessierte Nutzer können das Update weiterhin auch manuell herunterladen.