ZDNet

IT-News und Hintergrundartikel für IT-Manager
  1. Die YI 360 VR gehört mit einem Preis von 399 Euro zu den günstigsten 360-Grad-Kameras mit 5,7K-Auflösung. Diese schafft sie mit einer Datenrate von bis zu 120 MBit/s und 30 fps. Wer 60 fps wünscht, muss mit 2,5K-Auflösung Vorlieb nehmen.
  2. Der iPhone-Hersteller verlangt die volle Unterstützung des iPhone-X-Displays sowie die Entwicklung mit dem iOS-11-SDK. Die neuen Regeln gelten noch nicht für Updates von Apps, die bereits im App Store veröffentlicht wurden.
  3. Intel ist nicht in der Lage die möglichen Kosten dieser Klagen zu beziffern. Die Klagen stammen von Anwendern, die Schadensersatz fordern und von Anlegern, die in Intels Kommunikation der Fehler einen Verstoß gegen das Aktienrecht sehen.
  4. Eine Zertifizierung für kritische Infrastrukturen und IoT und einen Minister für Cybersicherheit fordern auf der Münchner Sicherheitskonferenz insgesamt neun Unternehmen. Ziel ist, Verantwortung für Sicherheit auf höchsten Ebenen in der Wirtschaft und Politik zu verankern.
  5. Das bestätigt eine Microsoft-Mitarbeiterin in einem Support-Forum. Das Update steht demnach bereits seit Oktober 2017 zur Verfügung. Während Skype für Windows-Desktops ab Version 8 gepatcht ist, ist die ebenfalls im Oktober veröffentlichte Version 7.40 angreifbar.
  6. MeltdownPrime und SpectrePrime nutzen anders als Meltdown und Spectre den Zugriff zweier Rechenkerne auf den Arbeitsspeicher. Die Informationen, die darüber gewonnen werden können, seien jedoch die gleichen wie bei den Vorgängern. Intel werde wohl einen zusätzlichen Hardware-Fix bereitstellen müssen, vermuten die Forscher.
  7. Xively soll Analytics und Data-Storage von Google Cloud ergänzen. Google will damit die eigenen IoT-Services weiter professionalisieren und Unternehmen die Möglichkeit geben, schneller neuer Geschäftsmodelle aufzubauen.
  8. Schädliche Apps und Malvertising leiten Nutzer zu fünf Krypto-Mining-Websites. Sie haben täglich rund 800.000 Besucher. Auf den Smartphones tarnen die Hintermänner den Vorgang als Captcha-Abfrage. Wahrscheinlich generieren sie pro Monat mehrere Tausend Dollar der Kryptowährung Monero.
  9. Die Daten stammen überwiegend aus den Jahren 2009 bis 2012. Forscher von Kromtech finden unter anderem mehr als 119.000 gescannte Ausweise und Führerscheine. Da die Daten ursprünglich von einem 2014 gekauften Unternehmen stammen, wusste FedEx möglichweise nichts von den Daten.
  10. Die US-Luftwaffe schüttet Prämien in Höhe von 103.883 Dollar aus. Eine Schwachstelle belohnt das Pentagon mit 12.500 Dollar. Bei der ersten Ausgabe des Wettbewerbs fanden Hacker sogar mehr als 200 Sicherheitslücken.