ZDNet

IT-News und Hintergrundartikel für IT-Manager
  1. Der Fehler steckt in Nvidias SoC Tegra X1, das in rund 15 Millionen Switch-Konsolen verbaut wurde. Angreifer können Daten einschleusen und beliebigen Code ausführen. Hackergruppen arbeiten an Exploits.
  2. Geht es bei PCs um schnellen NVMe-Speicher, führt an Samsung-SSDs kein Weg vorbei. Mit den neuen 970er-Modellen legt der Hersteller die Messlatte für die Konkurrenz noch höher.
  3. Amazon blockiert jahrelang die Veröffentlichung einer aktuellen Version mit zahlreichen Bugfixes. Daraufhin ziehen die Open-Source-Entwickler selbst die Reißleine und sperren die veraltete VLC-Version im Amazon Appstore.
  4. Das bis zu 760 MByte große Update behebt zahlreiche Fehler und bereitet den PC auf das April-Update Windows 10 1803 vor. Es stiftet aber auch für Verwirrung.
  5. Der Schädling hat es offenbar nicht auf Patientendaten abgesehen. Stattdessen scheinen die Hintermänner nur Informationen über die Funktionsweise der medizinischen Geräte zu sammeln. Der maßgeschneiderte Wurm befällt unter anderem Röntgengeräte und Kernspintomographen.
  6. Sie verschwinden am 20. Mai aus dem Microsoft Store. Die Teams-App stellt zudem ihre Funktion ein. Yammer und Skype for Business lassen sich auch nach dem Termin möglicherweise noch nutzen. Die Versionen der Apps für Windows 10 Mobile erhalten zudem keine neue Funktionen.
  7. Der Umsatz steigt um 26 Prozent auf 31,15 Milliarden Dollar. Der Gewinn legt um 74 Prozent auf 9,4 Milliarden Dollar zu. Stark steigende Kosten bescheren der Google-Aktie im nachbörslichen Handel trotzdem ein Minus von 0,4 Prozent.
  8. Es geht um einen möglichen Zugriff auf Daten von Kunden anderer Streaming-Anbieter. Apple soll dadurch einen Wettbewerbsvorteil erhalten. Denkbar ist laut EU, dass Apple aktiv einen Wechsel von Nutzern zu konkurrierenden Streaming-Diensten verhindert.
  9. Apples Aufträge sollen die Gewinne des Chipfertigers deutlich erhöhen. TSMC soll zudem der einzige Lieferant für A12-Prozessoren sein. Smartphone-Chips sollen zudem erstmals für 40 Prozent von TSMCs Jahresumsatz verantwortlich sein.
  10. Sie betrifft offenbar alle aktuellen Versionen des Microsoft-Browsers. Derzeit kommt die Lücke aber nur bei zielgerichteten Angriffen zum Einsatz. Ein speziell präpariertes Office-Dokument öffnet den Browser und lädt eine gefährliche Website. Sie schleust die Malware ein und infiziert Windows-Rechner.