ZDNet

IT-News und Hintergrundartikel für IT-Manager
  1. Die Hintermänner haben es gezielt auf NetBeans-Projekte abgesehen. Ihre Malware stiehlt Daten von Entwicklern die Datenbank-Passwörter. Octopus Scanner ist in der Lage, neue Builds eines Projects so zu manipulieren, dass sein schädlicher Code enthalten bleibt.
  2. Er will erreichen, dass ein Gesetz gekippt wird, das Soziale Medien von der Verantwortung für von Nutzern gepostete Inhalte freispricht. Rechtsexperten gegen davon aus, dass der Erlass keine Folgen hat. Auch ein Mitglied der FCC weist die Forderung des Präsidenten zurück.
  3. Sie lösen zum Teil eine Update-Sperre aus. Das gilt unter anderem für Kompatibilitätsprobleme mit bestimmten Grafiktreibern von Intel und Audiotreibern von Conexant. Auch bestimmte Bluetooth-Treiber von Realtek vertragen sich nicht mit dem Update.
  4. Das Unternehmen kehrt mit drei Modellen in den deutschen Markt zurück. Den Anfang machen das Galaxy Book Ion und das Galaxy Book Flex mit QLED-Display. Zudem bietet Samsung nun ein Galaxy Book S mit Intel-Prozesse an.
  5. Die Sicherheitslösung Trusted Gate sichert vertrauliche Daten, die mit Teams verarbeitet werden. Sie werden für den Zweck von Teams abgetrennt und separat verschlüsselt. Die Verarbeitung der Daten erfolgt auf eigenen Servern des Kunden oder über Cloud-Storage-Dienste Dritter.
  6. Sie richten sich gegen die Lieferkette. Neben Deutschland sind auch Großbritannien und Japan betroffen. Die unbekannten Täter greifen Firmen mit maßgeschneiderten Phishing-Mails an und schleusen eine Malware ein, die Authentifizierungsdaten für Windows-Konten stiehlt.
  7. Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen: das neue Recherche- und Lagedarstellungssystem (RLS TH) auf der Basis der Datenanalyse-Software Cadenza unterstützt jetzt die tägliche Polizeiarbeit in Thüringen.
  8. Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung durch Nutzer. Google hingegen geht davon aus, dass der Jurist die Dienstleistungen des Unternehmens falsch versteht.
  9. Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen begründet den neuen Preis mit Steuern und Abgaben. Die Entscheidung, das Gerät in Deutschland anzubieten, sei erst nach der Vorstellung erfolgt.
  10. Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine Anklage gegen Meng Wanzhou. Die Entscheidung über eine Auslieferung an die USA steht allerdings noch aus.